Leben (er)leben

Der Lydiaturm am Laacher See – Wunderbare Aussicht und Seele baumeln lassen

Wandern ist absolut im Trend. Egal, ob man sich gut ausgerüstet auf den Weg zu den höchsten Bergen Deutschlands oder sogar weltweit macht oder ob man gemütlich mit Kind und Kegel spazieren geht. Die Natur genießen und Abstand vom Alltag nehmen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Der Lydiaturm am Laacher See ist immer einen Besuch wert.

Nun haben wir ja das Glück in einer Region zu wohnen, in der die Natur viel zu bieten hat. Berge und Wälder gibt es in der Eifel ja en masse und auch das ein oder andere Gewässer schmückt die reizvolle Landschaft. Einen Steinwurf entfernt von mir liegt der Laacher See.

Blick über den Laacher See

Nun bieten sich viele Möglichkeiten den Laacher See zu umrunden. Sowohl zu Fuß als auch mit dem Fahrrad ist dies möglich. Zu Fuß ist es schon je nach Fitnesszustand und Begleitung (Kinder,…) eine Sache, die schon gut und gerne 2-3 Stunden in Anspruch nehmen kann. Es lohnt sich auf jeden Fall, da man zum großen Teil durch Wald geht und auch am Wasser entlang. Schöne Plätzchen für eine Decke und einige Bänke laden zum Verweilen ein.

Der Lydiaturm am Laacher See

Was mancher Besucher aber nicht weiß ist, dass sich unweit des Laacher Sees die Möglichkeit bietet den See von oben in seiner ganzen Pracht bewundern zu können. Schwindelfrei und fit die Treppen zu bewältigen sollte man sein und schon kann es los gehen.

Der Lydiaturm ermöglicht es den Besuchern mit seinen 23 Metern den Ausblick auf den Laacher See zu genießen. Der eigentliche Turm aus Lavagestein misst 16 Meter. Ein Aufsatz aus Holz mit einer Höhe von 7 Metern macht die Gesamtgröße komplett.

Im Jahre 1896 errichtete der Eifelverein den ersten Turm aus Holz, um eine Sicht auf den Laacher See, das Brohltal bis hin zum Siebengebirge zu bieten. Die Frau des Eifelverein-Gründers trug den Namen Lydia und so erhielt der Turm diesen Namen. Dieser erste Turm musste aber 1925 wegen Baufälligkeit geschlossen werden.

Ein neuer Turm wurde gebaut

Nachdem ausreichend Spenden gesammelt wurden, freute man sich einen neuen Turm aus Lavagestein mit einer Höhe von 16 Metern erbauen und 1927 eröffnen zu können. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Turm zur Aufklärung sowohl von Deutschen als auch Alliierten Truppen benutzt. Erhebliche Beschädigungen waren die Folge.

1986 musste der Turm dann erhöht werden, da die umliegenden Bäume die Sicht auf den Laacher See erschwerten. Ein Aufsatz aus Holz mit einer Höhe von 7 Metern wurde gebaut.

Parken kann man gegenüber des Restaurants „Waldfrieden“. Dort ist ein großer Parkplatz und der Weg zum Turm ist nicht weit. Man muss nur die Straße überqueren und sich an den Weg rechts des Restaurants halten. Nach wenigen Metern wird der Turm bereits sichtbar. Die Aussicht von dort oben ist wirklich toll. Auch mit Höhenangst. Ich habe es auch geschafft hoch und wieder herunterzukommen. Der Ausblick war zu verlockend, um den wackelnden Beinen nachzugeben.

Also wenn ihr einmal in der Nähe von Mendig seit, lasst euch diese Aussicht nicht entgehen 🙂 Ganz in der Nähe ist übrigens noch das Kloster Maria Laach, welches ebenfalls einen Besuch wert ist! Zudem bietet sich die Möglichkeit sich im Restaurant „Waldfrieden“ bei Speis und Trank zu stärken.

Weitere Tipps rund um die Eifel findest du HIER.

Liebe Grüße

Dani

1 Comment

  1. Imk€ Und€rhiLL

    12. Oktober 2019 at 17:24

    Hach.. du weißt, ich liebe diese Berichte😍 Türme und Burgen finde ich sowieso faszinierend!

Leave a Reply